Equestic Saddle Clip

Seit einigen Monaten darf ich Dank GegeReitsportVersand nun den Equestic Saddle Clip testen.

Als mich vor einiger Zeit die Nachricht von GegeReitsportversand erreichte, ob ich dieses „Ding“ einmal testen wolle, musste ich erst mal „googeln“ was genau das überhaupt ist. 🤔

Fitnesstracker kennen wir mittlerweile ja alle, ob mit Smartwatch oder nur per App… Aber eine Art Fitnesstracker für’s Pferd?! Wie sollte das funktionieren und was bringt es mir, dass ich weiß, wie viele Schritte mein Pferd „gestern“ beim Reiten gelaufen ist?! 🤷🏼‍♀️

Aber das Gerät hat deutlich mehr drauf… und es zählt im Übrigen gar nicht die Schritte… BESSER!

Gerade für das Aufbautraining von Symphonie war dieses Teilchen Gold wert! Es konnte wirklich alles genau analysiert sehen, und vor Allem die Entwicklung!

Also was genau macht dieses „Ding“ nun eigentlich?!

Zunächst einmal zeigt es einem an, wie lange man rechts-/linksherum und geradeaus im Schritt, Trab und Galopp reitet (auch für einen „4.Gang“ wird hier was angezeigt, da meine Pferde aber nur 3-Gänger sind, reichen die oben genannten Gangarten aus. 😉 ). Weiterhin zeigt es einem auch die Dauer des Haltens an und für die Springreiter unter uns; die getätigten Sprünge werden auch gezählt. Aber natürlich ist das nicht alles. 🙌🏻

Es wird zudem analysiert, wie intensiv das Training war (auch im Vergleich zu vorangegangenen Trainings), wie der Takt in allen Gangarten war, mit welcher Kraft das Pferd ab- und auffußt und die Symmetrie des Pferdes wird ebenfalls analysiert.

Und wie macht es das? Keine Ahnung… 😅 aber ich kann Euch sagen, es ist irre genau.

Während man das Gerät verwendet, wird sogar in Echtzeit angezeigt, in welche Richtung man gerade reitet, in welcher Gangart man gerade unterwegs ist und es zählt zudem noch die Übergänge zwischen den einzelnen Gangarten – und sogar auch Übergänge aus dem Halten… und das stimmt wirklich zu 100%.

IMG_9580.PNGAber bevor man diese ganzen tollen Funktionen nutzen kann, muss man sich zunächst
einmal die App auf’s Smartphone laden und ein Benutzerkonto anlegen. Dies ist aber schnell gemacht. Man loggt sich einmal ein und muss nicht jedes Mal beim Öffnen der App seine Benutzerdaten eingeben. Als nächstes legt man sich ein Profil – so detailliert man möchte – an und eben auch eins für die jeweiligen Pferde, da man ja später vor Trainingsbeginn wählen muss, mit welchem Pferd man gerade unterwegs ist.

IMG_8517

Nun muss der Clip am linken Sattelblatt angebracht werden, und vor Allem NUR am linken. Das hat den Hintergrund, dass dieser Clip einfach auf das linke Sattelblatt justiert ist und eben von dort ausgehend die Richtungen und Kräfte misst. 🙂

 

Als nächstes startet man aus der App ein neues Training, wählt das entsprechende Profil des Pferdes aus und der Clip verbindet sich automatisch mit dem Smartphone. Nun muss man nur noch losreiten.

Wer sich nun fragt, wie weit die Verbindung dieses Clips zum Handy reicht; ein 20x60m Viereck stellt keinerlei Probleme dar. Ich persönlich lege mein Smartphone immer auf die Bande und die Verbindung ist jederzeit einwandfrei.

Wenn man dann fertig mit dem Training ist, muss man dieses in der App auch wieder „stoppen“. Am Ende eines jeden Trainings hat man die Möglichkeit das Training mit Smileys zu bewerten –> 😦 , 😐 , 🙂 und noch eine Notiz hinzuzufügen. Hier kann man z.B. eintragen, was man „heute“ Besonderes geübt hat, was gut oder was nicht so gut funktioniert hat usw. – quasi eine Art Trainingstagebuch, ist das nicht toll?!

IMG_9583Die Daten werden dann entsprechend verarbeitet, analysiert und aufbereitet. Nun kann
man diese in zweierlei Hinsicht analysieren. Einmal bezogen auf den jeweiligen Ritt – hierzu kann man die einzelnen Ritte in einer Kalenderübersicht auswählen – und einmal bezogen auf die letzten 10 Trainings im Vergleich.

IMG_9587Was mich wirklich überzeugt hat; ich erwähnte ja bereits zuvor, dass das Gerät auch die Symmetrie des Pferdes analysiert, das heißt, man kann so auch frühzeitig Unregelmäßigkeiten hinsichtlich des Bewegungsapparates feststellen. Da ich für meine Pferde 2-4 Mal pro Jahr die Osteopathin zum Durchchecken kommen lasse, war sie auch einmal in der Zeit, in der ich nun den Equestic Saddle Clip verwende bei uns. Zuvor zeigte mir die App in der Entwicklung der Symmetrie eine Unregelmäßigkeit an, die in einem Training sogar 6% betrug. Das ist zwar immer noch im grünen Bereich (orangener Bereich beginnt bei 8%), aber es war nunmal auffällig. Am nächsten Tag war die Osteopathin da und hat meiner Stute eine Blockade am Kreuz-Darm-Bein behoben. Zwei Tage später verzeichnete der Clip nach dem Ritt auch keine Schiefe mehr, Wahnsinn oder?! 🙂

Fazit:

Ich persönlich möchte diesen Clip nicht mehr hergeben! ❤

Da der Anschaffungspreis jedoch nicht gerade ein kleiner ist, sollte der Kauf gut überlegt sein. Wer also „braucht“ so ein Ding?

Tendenziell würde ich behaupten, dass der Clip wohl eher für die Gruppe „Berufsreiter“ konzipiert wurde.

Nun bin ich sicher ganz und gar nicht der Gruppe Berufsreiter zugehörig, dennoch kann ich von dem Equestic Saddle Clip nur profitieren, da ich so immer auf einen Blick sehe, inwieweit meine Pferde Fortschritte – oder auch Rückschritte – gemacht haben, ob sie „gerade“ sind und ob es vielleicht einen Anlass gibt, die Osteopathin außer der Reihe mal zu rufen. Weiterhin kann man sich damit auch wirklich gut ermahnen, beide Seiten des Pferdes gleichmäßig zu trainieren.

Dies hier ist natürlich nur ein kleiner Einblick bzgl. des Equestic Saddle Clips, denn die Funktionen sind enorm! 👍🏻 Er kann noch viel mehr! 🙂

Werbeanzeigen